29. März 2018

Erweiterung der LKW-Maut 2018 – aktuelle Informationen

Die Mühlen von Staatsinstitutionen mahlen bekanntlich langsam. Dies gilt auch für Informationen zur Mautanpassung für LKW gültig ab dem 1. Juli 2018. Fast zwei Monate vor geplanter LKW Mautausweitung 2018 in Deutschland fasst sich eine komplette Branche an den Kopf. Offen scheint noch gefühlt ALLES – außer, dass da irgendwann mal eine Mautumstellung kommen soll. Welche Straßen im Detail „wirklich“ betroffen sind, wieviel die Umstellung kostet und ob die Umstellung nun tatsächlich am 1. Juli kommt scheint noch offen. Anbei der aktuelle Stand:

Welche Bundesstraßen sind betroffen?

Nach Ansage des BASt sind alle Bundesstraßen in Deutschland betroffen. Das BASt hat am 13.03.2018 eine vorläufige Mauttabelle veröffentlicht, die diese Aussage vorerst bestätigt und eine gewisse Planungssicherheit bzgl. Bundesstraßen gibt.

Wie sehen die Tarife aus?

Eine offizielle Aussage der Firma Toll Collect gibt es hierzu noch nicht. Branchenexperten prognostizieren jedoch keine Veränderung der Tarife. Auf Anfrage beim Kundenservice von Toll Collect erhält man die gleiche Aussage. Also alles bleibt voraussichtlich beim Alten. Wirkliche Klarheit herrscht jedoch erst nach offizieller Veröffentlichung durch Toll Collect – wann diese kommt ist unklar.

Wer trägt die Kosten?

Die Kosten wird der Verlader tragen müssen – für den Transportdienstleister ist das in der Regel lediglich ein durchlaufender Posten. Die Verhandlungssituation der Spediteure ist nach aktueller Marktsituation auch so gut, dass die Verlader Mühe haben werden die Kosten abzuwälzen.

Für den Spediteur ist nur die zukünftig mangelnde Transparenz lästig. Die OBU (On-Board Unit) liefert in Zukunft ja keine verwertbaren Informationen der Mautkosten zurück. Laut Toll Collect werden „der aktuell befahrene Abschnitt, der erhobene Mautbetrag und der Gesamtbetrag zur aktuellen Tour nicht mehr angezeigt (Abhilfe schafft der Mautkalkulator Mautex).

Wie kann man die Mautkosten prognostizieren?

Auf Verlader, die weit von der Autobahn entfernt angesiedelt sind, werden durch die Mautausweitung besonders hohe Kostensteigerungen zukommen. Die Kosten können so pro Fahrt/Tour schnell um 10-20€ steigen. Die Transportkostenbudgetierung zur Abbildung der Mehrkosten ab dem 01. Juli 2018 fällt daher vielen Verladern schwer, da die Kostensteigerungen standortspezifisch sind und sich eine klare Prognose nur durch einen LKW Routenplaner, der die neuen Mautstrecken abbildet, durchführen lässt. Ein Angebot zur Mautkostenprognose für Ihr Unternehmen ab Juli 2018 können wir Ihnen im Rahmen unserer Services liefern. Einzelprognosen sind mit dem Mautkalkulator Mautex möglich.